Bilder der Region

goedens.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Kulturverein Cultimo
Kuhstedtermoor 24
27442 Gnarrenburg/Kuhstedtermoor
Tel.: 04761/921480

 

Gut Sandbeck
‎Sandbeckstraße 13
27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791/985722

 

Kulturzentrum Osterholz-Scharmbeck e.V.
Am Kleinbahnhof 1
27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791/13138

 

Stadthalle Osterholz-Scharmbeck
Jacob-Frerichs-Str. 1
27711 Osterholz-Scharmbeck

 

Tagungshaus Bredbeck
An der Wassermühle 30
27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791/96180

 

Kulturmühle Ritterhude
Windmühlenstraße 16
27721 Ritterhude
Tel.: 04292/470808

 

Hamme Forum
Riesstraße 11
27721 Ritterhude
Tel.: 04292/819531

 

Music Hall Worpswede
Findorffstraße 21
27726 Worpswede
Tel: 04792/950139

 

Alte Molkerei Worpswede
Osterweder Straße 21
27726 Worpswede
Tel.: 04792/5297936

 

Kunst-Café
Trupe 6
28865 Lilienthal
Tel.: 04298/6185

 

Freilichtbühne Lilienthal
Göbelstraße 55
28865 Lilienthal
Tel.: 04298/30198

 

Murkens Hof
Klosterstraße 25
28865 Lilienthal
Tel.: 04298/929117

 

Altes Amtsgericht Lilienthal
Kommunale Jugendarbeit Lilienthal
Klosterstraße 21
28865 Lilienthal
Tel.: 04298/929180

 
 

Ausstellungen in den LK Diepholz/Osterholz/Verden

Worpswede, Barkenhoff: »Norbert Schwontkowski – Gemalte Poesie«, vom 30.6.-3.11.

ost barkenhoffWorpswede zeitgenössisch. Die Sammlung Seinsoth. Norbert Schwontkowski (1949-2013) ist einer der bedeutendsten norddeutschen Vertreter der zeitgenössischen figurativen Malerei. Seine Werke faszinieren durch Darstellungen von Alltäglichem und Absurdem, die er in meist perspektivlosen Bildräumen zu surreal anmutenden, poetischen Gesamtbildern werden lässt. Mehr...

Großen Kunstschau Worpswede: Merrill Wagner – Landscapes of colour, vom 30.6.-3.11.

ohz kunstschauDie Ausstellung der 1935 in New York geborenen Merrill Wagner ist deren erste institutionelle Präsentation in Europa seit der Ausstellung im Gemeentemuseum Den Haag 1991. Wagner experimentiert mit Materialien und untersucht das Zusammenspiel von Farbe, Linie, Form und Raum. Damit folgt sie einer Tradition von Minimal- und Concept-Art der 1960er Jahre, für die es galt, alles Narrative zu verneinen. Wagners Abstraktionen aber werden nie kühl und behalten jederzeit eine Referenz auf das Natürliche. So überrascht es nicht, dass die Künstlerin parallel geradezu postimpressionistische Landschaftsstudien macht. In ihrem höchst eigenen Verhältnis zwischen Abstraktion und Naturreferenz treten die Arbeiten von Wagner auch in einen Dialog mit Paula Modersohn-Becker und Ottilie Reylaender. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Focke Museum Bremen: Experiment Moderne. Bremen nach 1918, vom 14.10.-26.5.

In einer breit angelegten Epochenausstellung wird die Zeit zwischen der...


Overbeckmuseum:Fritz und Hermine Overbeck – Stationen ihres Lebens, vom 12.5.-4.8.

br overbeckmuseumAls „Worpsweder Malerehepaar“ sind Fritz und Hermine Overbeck bekannt geworden. Doch...