Bilder der Region

feuerschiff.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Presuhn

Kurzdarstellung
Arbeitsgemeinschaft und Fachgruppen
Organisation
Weiterführende Informationen
Kontakt

 
Oldenburgische Landschaft, Gartenstraße

Kurzdarstellung

Die Oldenburgische Landschaft ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie nimmt im Auftrage ihrer Gebietskörperschaften und des Landes Niedersachsen Aufgaben auf den Gebieten Kultur, Naturschutz, Wissenschaft und Bildung wahr und unterhält dazu entsprechende Arbeitsgemeinschaften. Sitz der Einrichtung ist Oldenburg. Hervorgegangen ist die Oldenburgische Landschaft aus der 1961 gegründeten Stiftung e.V., die 1974 in der Oldenburgischen Landschaft aufging. Die Oldenburgische Landschaft vertritt die drei kreisfreien Städte und sechs Landkreise des Oldenburger Landes: die Stadt Delmenhorst, die Stadt Oldenburg und die Stadt Wilhelmshaven und der Landkreis Ammerland, der Landkreis Cloppenburg, der Landkreis Friesland, der Landkreis Oldenburg, der Landkreis Vechta, der Landkreis Wesermarsch. Diese entsprechen dem Gebiet des 1946 in dem neu gebildeten Bundesland Niedersachsen aufgegangenen Landes Oldenburg, das bis 1918 Großherzogtum und anschließend Freistaat war.

 
Ludwig Münstermann: Sitzfigur des Moses als Kanzelträger, um 1612-1613 (LMO)

Arbeitsgemeinschaften und Fachgruppen

Zur Wahrnehmung der vielfältigen Sach- und Arbeitsgebiete der Oldenburgischen Landschaft wurden von der Landschaftsversammlung Arbeitsgemeinschaften eingerichtet. Sie sind freiwillige Zusammenschlüsse von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Sachkundigen und interessierten Laien. Ihre Mitglieder werden vom Vorstand der Oldenburgischen Landschaft berufen, die Leiterinnen und Leiter vom Vorstand ernannt. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaften sind ehrenamtlich tätig. Sie bearbeiten Fragestellungen, die der Vorstand an sie heranträgt und die sie selbst gewählt haben. Sie können Fachgutachten abgeben und langfristige Projekte verfolgen.

Arbeitsgemeinschaften der Oldenburgischen Landschaft
• Archäologische Denkmalpflege
• Baudenkmalpflege
• Bibliotheken
• Kultur und Jugend
• Kunst
• Landes- und Regionalgeschichte
• Museen und Sammlungen
• Naturschutz, Landschaftspflege und Umweltfragen
• Niederdeutsche Sprache und Literatur
• Oldenburgische Heimat- und Bürgervereine
• Vertriebene

Fachgruppen der Oldenburgischen Landschaft
• Familienforschung: Oldenburgische Gesellschaft für Familienkunde (OGF)
• Klootschießen und Boßeln: Landesverband Oldenburg des
Friesischen Klootschießerverbandes
• Kunsthandwerk: Arbeitsgruppe Kunsthandwerk Oldenburg (AKO)
• Niederdeutsche Bühnen: die oldenburgischen Mitglieder des
Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen/Bremen
• Heimatbund für das Oldenburger Münsterland (HOM)
• Ornithologie (ehemals Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Oldenburg) des
Naturschutzbundes Deutschland, Bezirksgruppe
Oldenburger Land e.V.

 
L

Organisation

Die Landschaftsversammlung ist das höchste Beschlussorgan der Oldenburgischen Landschaft. In ihr haben alle Mitglieder Sitz und Stimme. Die Landschaftsversammlung beschließt den Haushalt, nimmt die Rechnungslegung entgegen, wählt und entlastet den Vorstand, wählt den Präsidenten / die Präsidentin sowie die Mitglieder des Beirates und entscheidet in Satzungs- und Geschäftsordnungsfragen sowie hinsichtlich der Einrichtung und Auflösung von Arbeitsgemeinschaften. Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten / der Präsidentin der Oldenburgischen Landschaft und zwölf Beisitzern / Beisitzerinnen. Davon werden neun durch die gesetzlichen Mitglieder der Landschaftsversammlung zur Wahl vorgeschlagen. Die übrigen vertreten die anderen Statusgruppen der Landschaft. Der Geschäftsführer / die Geschäftsführerin nimmt mit beratender Stimme an den Sitzungen des Vorstandes teil. Der / die Vorsitzende des Beirates nimmt ebenfalls mit beratender Stimme an den Sitzungen des Vorstandes teil. Der Vorstand berät und entscheidet in allen Fragen, die nicht ausdrücklich der Landschaftsversammlung vorbehalten sind, und gibt die Richtlinien für die Geschäftsführung. Der Präsident / die Präsidentin wird von der Landschaftsversammlung gewählt und vertritt zusammen mit dem Geschäftsführer / der Geschäftsführerin die Oldenburgische Landschaft im Rechtsverkehr und nach außen. Der Geschäftsführer / die Geschäftsführerin wird vom Vorstand berufen und muss von der Landschaftsversammlung bestätigt werden. Er / sie führt die Geschäfte der Oldenburgischen Landschaft nach den Richtlinien des Vorstandes und ist dafür allein vertretungsberechtigt. Gemeinsam mit dem Präsidenten / der Präsidentin vertritt er / sie die Oldenburgische Landschaft nach außen. Der Beirat und der Beiratsausschuß dienen der sachkundigen Beratung von Vorstand und Geschäftsführung. Der Beirat umfasst als Mitglieder die Leiterinnen und Leiter der Arbeitsgemeinschaften der Oldenburgischen Landschaft und darüber hinaus mindestens 25 weitere Persönlichkeiten, die von der Landschaftsversammlung zu wählen sind. Der Beirat wählt aus seiner Mitte einen aus wenigstens sieben und höchstens zehn Personen bestehenden Ausschuss, der insbesondere die Geschäftsführung berät. Der Beirat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden / eine Vorsitzende, der / die an den Sitzungen des Vorstandes der Oldenburgischen Landschaft mit beratender Stimme teilnimmt. Damit wird die enge Verbindung von Vorstand und Beirat gewährleistet.

 
Die Rotunde in der Lambertikriche (Oldenburgische Landschaft)

Weiterführende Informationen

Eigene Termine
Veranstaltungen
Veranstaltungsorte
Museen und Galerien
Kirchen
Oldenburger Kulturkompass
Fördermittel


Veröffentlichungen der Oldenburgischen Landschaft
- Periodika
- Einzelveröffentlichungen
- Vorträge
- Tonträger
- Zeitschrift der Oldenburgischen Landschaft

 
Oldenburgische Landschaft)

Kontakt

Die Oldenburgische Landschaft
Gartenstraße 7
26122 Oldenburg
Tel.: 0441/77918 -0
Tel.: 0441/77918-29

Ausstellungen in Friesland/Wilhelmshaven

Deutsches Marinemuseum: Die See revolutioniert das Land, vom 27.5.-11.11.

fri_marienemuseumVom 29. auf den 30. Oktober 1918 meuterten auf den Großkampfschiffen „Helgoland“ und „Thüringen“ auf Schillig-Reede vor Wilhelmshaven die Matrosen der Kaiserlichen Marine. Sie verhinderten damit einen von der Seekriegsleitung eigenmächtig ohne politische Abstimmung angeordneten Vorstoß der Hochseeflotte gegen die britische Grand Fleet. Ihre Meuterei leitete den Niedergang des Kaiserreichs ein: Als Teile der Flotte nach Kiel verlegt wurden, wurde dort aus der Meuterei eine Revolution. Sie breitete sich im gesamten Reichsgebiet aus und erfasste nach dem 5. November 1918 auch Wilhelmshaven. Mehr…

Schlossmuseum Jever: Gezeitenwechsel, vom 10.6.-15.1.

 Das Herzogtum Oldenburg und das Jeverland 1818 – 1918. An einem Wendepunkt inmitten eines Wandlungsprozesses zu stehen oder den wechselnden Strömungen ausgesetzt zu sein, sind sprachliche Bilder, die immer wieder – so auch aktuell – Menschen in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche zeichnen. Das Ende des Ersten Weltkriegs 1918, das nicht nur dem Morden auf den Schlachtfeldern Einhalt gebot, sondern auch die Abdankung des deutschen Kaisers, des Großherzogs von Oldenburg und den Beginn der demokratischen Weimarer Republik bedeutete, war ein ZeitenwechseL Eine Epoche ging zu Ende, die für das Jeverland 100 Jahre zuvor mit der Übernahme der Herrschaft durch den Herzog von Oldenburg begonnen hatte – ebenfalls ein Gezeitenwechsel, an dessen Beginn die Neuordnung Europas nach der Niederlage Napoleons stand. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Overbeckmuseum: Die Schönheit im Kleinen: Pflanzenzeichnungen und -fotografien, vom 22.7.-14.10.

Fünf Künstlerinnen widmen ihr Augenmerk der Pflanzenwelt in all ihren filigranen...


Kulturambulanz Bremen: Outsider, Insider, Grenzgänger, vom 15.4.-14.10.

Bilder, Skulpturen und Objekte aus der Sammlung Kraft.Die Flugobjekte Gustav Mesmers...