Bilder der Region

dangast.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Bauplan Stift Bassum
Das Stift Bassum kann auf eine mehr als 1.150 jährige Geschichte zurückblicken, denn im Jahre 858 stellte die Edelfrau Luitgard dem Erzbischof Ansgar von Bremen und Hamburg...
Rudolf Franz Hartogh: Bauernhaus mit Hühnern, um 1920 (1)
„In den weiten Niederungen der Wümme – ganz unter alten Eichen verborgen – liegt der kleine Ort Fischerhude bei Bremen. Wie ein weitmaschiges Netz teilt sich der Fluß, windet und streckt sich in vielen Armen durch und um das Dorf. Seine Ufer sind mit Minze und Kalmus bewachsen. Enten bevölkern ihn mit ihrem lauten Geschnatter...“. Mietje Bontjes van Beck1.
ver_dhm3_vor
Im Schatten des wuchtigen Verdener Domes befindet sich der Besucher plötzlich in einem Adelssitz aus dem frühen 18. Jahrhundert...
Otto Modersohn: Lampionfahrt auf der Wümme, 1911 (1)
"Man muß sich ganz seinem Gefühl, seinem Temperament überlassen... Und merkwürdig, wenn man so denkt, ist der Stoff fast nebensächlich. aus allem kann man etwas Großes machen." Otto Modersohn1.
pferdver_vor
„Gaudemus equis“: Dieser Spruch auf einer Gedenkplatte erinnert an die jahrhundertealte Verbundenheit der Menschen mit den Pferden in der Region Verden....
Fritz Overbeck (1869–1909): In den Wiesen II, 1904. Öl auf Leinwand. 92 x 116 cm. Kreissparkasse Osterholz
Foto: © Kreissparkasse Osterholz
 (1)
Seit dem späten 19. Jahrhundert, als junge Maler das abgeschiedene Teufelsmoor als Motivlandschaft entdeckten, hat sich die Entwicklung des Bauerndorfs Worpswedes grundlegend verändert...
worpswrathaus_vor
„Flach liegt es da, fast ohne Falten, und die Wege und Wasserläufe führen weit in den Horizont hinein. Dort beginnt ein Himmel von unbeschreiblicher Veränderlichkeit und Größe“  Rainer Maria Rilke

Ausstellungen in den LK Diepholz/Osterholz/Verden

Dümmer-Museum, vom 3.9.-22.10.

die duemmerTraumtrümmer. Malerei von Dr. Michael Wirth. Mehr...

Großen Kunstschau Worpswede: Paulas Worpswede »…es ist ein Wunderland«, vom 25.6.-5.11.

ohz kunstschau»Worpswede, Worpswede, Worpswede! [...] es ist ein Wunderland, ein Götterland.« So schreibt Paula Modersohn-Becker in ihrem Tagebuch über die Künstlerkolonie, in die sie 1898 als Malschülerin von Fritz Mackensen kommt. Tief beeindruckt von der Worpsweder Landschaft mit ihren leuchtenden Birken, dem geheimnisvollen Licht und dem einfachen bäuerlichen Leben gerät sie in einen Schaffensrausch. Doch für die junge Malerin wird das Dorf auch zum Schauplatz ihres Ringens nach einer eigenen und wahrhaftigen Kunst. . Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Horst-Janssen-Museum: 6. Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung, ab 1.10.

Alle drei Jahre wird eine junge Künstlerin oder ein junger Künstler im...


Weserburg: Künstlerräume, ab 30.1.

hb weserbDie Weserburg präsentiert in einer spannungsreichen Abfolge zum dritten Mal neue...