Bilder der Region

papenb.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Bauplan Stift Bassum
Das Stift Bassum kann auf eine mehr als 1.150 jährige Geschichte zurückblicken, denn im Jahre 858 stellte die Edelfrau Luitgard dem Erzbischof Ansgar von Bremen und Hamburg...
Rudolf Franz Hartogh: Bauernhaus mit Hühnern, um 1920 (1)
„In den weiten Niederungen der Wümme – ganz unter alten Eichen verborgen – liegt der kleine Ort Fischerhude bei Bremen. Wie ein weitmaschiges Netz teilt sich der Fluß, windet und streckt sich in vielen Armen durch und um das Dorf. Seine Ufer sind mit Minze und Kalmus bewachsen. Enten bevölkern ihn mit ihrem lauten Geschnatter...“. Mietje Bontjes van Beck1.
ver_dhm3_vor
Im Schatten des wuchtigen Verdener Domes befindet sich der Besucher plötzlich in einem Adelssitz aus dem frühen 18. Jahrhundert...
Otto Modersohn: Lampionfahrt auf der Wümme, 1911 (1)
"Man muß sich ganz seinem Gefühl, seinem Temperament überlassen... Und merkwürdig, wenn man so denkt, ist der Stoff fast nebensächlich. aus allem kann man etwas Großes machen." Otto Modersohn1.
pferdver_vor
„Gaudemus equis“: Dieser Spruch auf einer Gedenkplatte erinnert an die jahrhundertealte Verbundenheit der Menschen mit den Pferden in der Region Verden....
Fritz Overbeck (1869–1909): In den Wiesen II, 1904. Öl auf Leinwand. 92 x 116 cm. Kreissparkasse Osterholz
Foto: © Kreissparkasse Osterholz
 (1)
Seit dem späten 19. Jahrhundert, als junge Maler das abgeschiedene Teufelsmoor als Motivlandschaft entdeckten, hat sich die Entwicklung des Bauerndorfs Worpswedes grundlegend verändert...
worpswrathaus_vor
„Flach liegt es da, fast ohne Falten, und die Wege und Wasserläufe führen weit in den Horizont hinein. Dort beginnt ein Himmel von unbeschreiblicher Veränderlichkeit und Größe“  Rainer Maria Rilke

Ausstellungen in den LK Diepholz/Osterholz/Verden

Worpswede, Barkenhoff: Kaleidoskop Worpswede [anders] gestalten, vom 24.6.-4.11.

ost barkenhoffAuf dem Barkenhoff wird das Spannungsfeld zwischen Kunst und Land(wirt)schaft beleuchtet – ausgehend von den lebensreformerischen Plänen Heinrich Vogelers über die Ideen der Landschaftsarchitekten Leberecht Migge und Max Karl Schwarz bis hin zu aktuellen Alternativen des Landbaus. Mehr...

Deutsches Pferdemuseum Verden: Hoka Hey! Die Prärieindianer und ihre Pferde, vom 26.6.-14.10.

Christoph Kolumbus war es, der den „Indianern“ ihren Namen gab, als er 1492 bei seiner Suche nach einem neuen Seeweg nach Indien auf einer Karibikinsel landete und sich am Ziel wähnte. Die einheitliche Bezeichnung „Indianer“ wird der reichen Vielfalt an Kulturen, Wirtschafts- und Lebensweisen, die bis zur Ankunft der Europäer auf dem amerikanischen Kontinent herrschten, keinesfalls gerecht. In Nordamerika existierten über 500 verschiedene Nationen und ebenso viele Sprachen. Die Indianer waren Nomaden oder sesshaft, sie betrieben Ackerbau oder waren Jäger, Sammler oder Fischer. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Overbeckmuseum: Die Schönheit im Kleinen: Pflanzenzeichnungen und -fotografien, vom 22.7.-14.10.

Fünf Künstlerinnen widmen ihr Augenmerk der Pflanzenwelt in all ihren filigranen...


Kunsthalle Bremen: Tulpen, Tabak, Heringsfang, vom 7.4.-19.8.

Niederländische Malerei des Goldenen Zeitalters. Jahrzehntelang blieb die...