Bilder der Region

dangast.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Der in Dresden geborene und in Düsseldorf lebende Maler und Zeichner Ansgar Skiba befasst sich in seinen Werken seit Jahrzehnten mit dem Thema Natur. Die bildfüllend dargestellten Motive von Gletschern, Wellen, Gebirgsseen, Waldlichtungen und Gärten verwandeln Naturenergie in Farbenergie und schildern die verschiedenen Zustände von Wasser, Licht, dem Leuchten und Wachsen der Natur. Farbe als Farbe und nur als das, sie in ihrer sinnlichen Präsenz und schier grenzenlosen Produktivität in Erscheinung zu bringen, bilden den Ausgangs- und Fluchtpunkt seines künstlerischen Tuns. Mehr...

Dieter van Offern beherrscht sein Handwerk. Er nimmt seine Motive ernst. Seine Bilder sind lakonische Porträts. Sie haben eine Ästhetik und Ausdruckskraft, die über den fotorealistischen Anschein hinausgehen. Sie schieben die Realität kaum merklich ins Surreale und ermöglichen dem Betrachter einen neuen Blick auf die Wirklichkeit. Mehr...

Vor dem Hintergrund des Gedenkjahres „500 Jahre Reformation“ wird die Ausstellung die Anfänge der Reformation in Osnabrück darstellen, die Geschichte der Stadt im Übergang zur Neuzeit reflektieren und dabei die regionalen Besonderheiten in den historischen Gesamtkontext des Zeitalters der Konfessionalisierung einordnen. Mehr…

Das Tagebuch des jüdischen Mädchens Anne Frank(1929 -1945) ist Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nationalsozialisten und intimes Dokument der Lebens- und Gedankenwelt einer jungen Schriftstellerin. In der Ausstellung erzählen große Bildwände von ihrem Leben und ihrer Zeit: von den ersten Jahren in Frankfurt am Main und der Flucht vor den Nationalsozialisten, über die Zeit in Amsterdam – glückliche Kindheit und schwere Zeit im Versteck – bis zu den letzten schrecklichen sieben Monaten in den Lagern Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen. . Mehr…

Besucher können in das Leben der Römer vor 2000 Jahren eintauchen Die neue Ausstellung „Schnappschuss – Zoom dich in die Römerzeit“ macht das mit verblüffenden 3D-Effekten möglich. Großformatige Ölgemälde warten auf Aktion – denn erst der Besucher im Bild lässt das Motiv dreidimensional erscheinen. Ein Foto macht die optische Täuschung perfekt. Mehr...

Tanz und Tod in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Im Zentrum der Ausstellung „Danse Macabre. Tanz und Tod in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts“ stehen Ernst Ludwig Kirchners Gemälde Totentanz der Mary Wigman aus dem Jahr 1926 und Felix Nussbaums Triumph des Todes (Die Gerippe spielen zum Tanz) von 1944. Die Erfahrungen und die zerstörerische Brutalität des Ersten Weltkriegs schlugen sich vielfach in künstlerischer Auseinandersetzung nieder und ließen den Tod in Bildender Kunst, Musik, Literatur und modernem Tanz seit Beginn des Jahrhunderts allgegenwärtig werden. Mehr...

Fotografien von Franz Rzehak. Noch nie sind wir ihnen so nahe gekommen: Den metallisch glänzenden Facettenaugen einer Fliege, der graphischen Perfektion eines Libellenflügels, der fast fühlbar weichen Behaarung eines Hornissenkopfes. Mit dem Macro-Objektiv hat Franz Rzehak Details an Insektenkörpern ins Bild gesetzt, die sich dem menschlichen Auge normalerweise entziehen. Die ganz eigene Ästhetik seiner Nahaufnahmen mit ihrem überraschenden Reichtum an Formen und Farben ist ungewöhnlich und faszinierend. Mehr…

Begegnungen zwischen Schicksal und Hoffnung. Totentänze des Mittelalters und der frühen Neuzeit sind das Thema der Ausstellung im Diözesanmuseum Osnabrück. Anhand markanter Beispiele wird gezeigt, wie sich im Laufe der Jahrhunderte ihre Inhalte und Aussagen wandeln. Zugleich beleuchtet die Ausstellung die frömmigkeitsgeschichtlichen Zusammenhänge, aus denen heraus diese Todesmotive zu verstehen ist. Mehr…

ostuchmachermuseumGemälde und Skulpturen von Siegfried Kornacki. Ist unser Denken und Handeln individuell und frei oder werden wir wie Marionetten gehalten und Zug um Zug gelenkt? In seiner neuen Ausstellung richtet der Bramscher Künstler Siegfried Kornacki den Blick auf die sichtbaren und unsichtbaren Fäden, die uns manipulieren, aber auch Halt geben können. Orientiert an dem Grundsatz Paul Klees „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar“ lassen seine gegenständlichen Arbeiten auf den zweiten Blick vielfältige Deutungsmöglichkeiten zu. Mehr…

os museumschoelerbergBereits das zweite Mal kooperieren das Osnabrücker Naturkundemuseum am Schölerberg und das Konsortium der Osnabrücker Naturfotografen, um gemeinsam eine Fotoausstellung zu realisieren. Unter dem Fokus „NATURlicht“ haben die Fotografen im vergangen Jahr ihre Umgebung und die Zielobjekte ihrer Reisen vor das Objektiv genommen. Im unter.Bau des Museums ist ab Samstag, dem 10. Dezember das beeindruckende Ergebnis dieser Fotosafari zu sehen. Mehr…

Auf Rettungsfahrt im Mittelmeer an Bord der »Aquarius« Ausstellung zur Graphic Novel von Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer. Peter Eickmeyer und Gaby von Borstel waren im Sommer 2016 für drei Wochen an Bord des Rettungsschiffes »Aquarius« im Mittelmeer. Das Schiff der Organisation SOS Mediterranee ist bereits seit über einem Jahr im Einsatz und war bis heute an der Rettung von Tausenden von Flüchtlingen auf der lebensgefährlichen zentralen Mittelmeerroute beteiligt. Mehr...

Ausstellungen in Osnabrück und im Osnabrücker Land

Museum und Park Kalkriese: »Schnappschuss – Zoom dich in die Römerzeit«, vom 4.3.-5.11.

Besucher können in das Leben der Römer vor 2000 Jahren eintauchen Die neue Ausstellung „Schnappschuss – Zoom dich in die Römerzeit“ macht das mit verblüffenden 3D-Effekten möglich. Großformatige Ölgemälde warten auf Aktion – denn erst der Besucher im Bild lässt das Motiv dreidimensional erscheinen. Ein Foto macht die optische Täuschung perfekt. Mehr...

Melle, Kunstverein: Dieter van Offern - Lakonischer Realismus, vom 12.3.-29.4.

Dieter van Offern beherrscht sein Handwerk. Er nimmt seine Motive ernst. Seine Bilder sind lakonische Porträts. Sie haben eine Ästhetik und Ausdruckskraft, die über den fotorealistischen Anschein hinausgehen. Sie schieben die Realität kaum merklich ins Surreale und ermöglichen dem Betrachter einen neuen Blick auf die Wirklichkeit. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Wilhelm Wagenfeld Haus: Stapeln. Ein Prinzip der Moderne, vom 7.11.-9.4.

Wir alle stapeln Dinge: ungelesene Zeitungen, Brennholz, ordentlich gefaltete Pullover...


Kunstverein Oldenburg: Florian Baudrexel, vom 3.3.-7.5.

Florian Baudrexels (geb. 1968 in München, lebt in Berlin) raumgreifende Wandreliefs...